Me­di­ka­men­te
vor­be­stel­len
 

Sie brau­chen ein Me­di­ka­ment und wol­len si­cher­stel­len, dass es zeit­nah ver­füg­bar ist? Dann be­stel­len Sie es ganz ein­fach vor.

Not­dienst
fin­den
 

Auf der Su­che nach ei­ner Not­dienst-Apo­the­ke im Kreis Dortmund? Auf un­se­rem Not­dienst­plan wer­den Sie fün­dig. 

Glück­auf-Ta­ler
sam­meln
 

Ih­re Treue zahlt sich aus! Si­chern Sie sich bei Ih­rem Ein­kauf un­se­re Glück­auf-Ta­ler und er­hal­ten Sie tol­le Prä­mi­en.

News­let­ter
abo­nnie­ren

 

In unserem Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über unsere Angebote und Aktionen. Melden Sie sich an!

Corona-Schnell-Test!

Lassen Sie sich bei uns testen.

 

Schnelltest ohne Termin, mit Wartezeit
Mo. - Fr. 9.00 -12.00 Uhr
Mo. - Fr. 15.00 - 18.00 Uhr außer Mittwochs
Samstags nur mit Termin!

 

Besser: Gleich einen Termin sichern!

Un­se­re ak­tu­el­len An­ge­bo­te

Je­den Mo­nat ha­ben wir tol­le An­ge­bo­te für Sie vor­be­rei­tet.
Schau­en Sie doch mal in ei­ner un­se­rer Fi­lia­len vor­bei.

Ak­tu­el­les

 

Folgen Sie uns auch bei 

Facebook 

und verpassen Sie keine Informationen mehr aus Ihrer Lieblingsapotheke.

 

Hier klicken.

 

Dia­be­ti­ker-Selbst­hil­fe­grup­pe Bram­bau­er

 

Pro­gramm 2021!

Leider finden aufgrund der derzeitigen Situation keine Treffen statt. Gerne können Sie Iris Kunz oder Apothekerin Dr. Susanne Streich unter 0231/871696 anrufen.

Tolle neue Prämien für unsere Glückauf-Taler

Ih­re Treue zahlt sich aus! Si­chern Sie sich bei Ih­rem Ein­kauf un­se­re Glück­auf-Ta­ler und er­hal­ten Sie tol­le Prä­mi­en.

mehr In­for­ma­tio­nen

Ma­ga­zin

Verbraucherzentrale rät von Antibabypille aus dem Netz ab




Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt vor dem Kauf der Antibabypille im Internet. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa - (c)dpa-infocom GmbH

Mainz (dpa) - Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt vor dem Kauf der Antibabypille im Internet. Bestellen lasse sich ein solches Präparat ohne vorherigen Arztbesuch bei dem Portal einer irischen Firma, wie es in einer Mitteilung heißt.


Für den Kauf reiche es aus, einen digitalen Fragebogen zu beantworten. «Doch das verstößt gegen das Heilmittelwerbegesetz und gegen das ärztliche Berufsrecht», heißt es von den Verbraucherschützern. Kritisch zu bewerten sei außerdem, dass interessierte Frauen bei einer Bestellung im Netz auf Risikofaktoren wie etwa Bluthochdruck oder Allergien hingewiesen und zu einem Arztbesuch ermutigt werden. «Aber das können Kundinnen in einem neuen Durchgang umgehen», heißt es von den Verbraucherschützen zur Praxis dieses Internetkaufs.


In Rheinland-Pfalz und weiteren Bundesländern seien entsprechende Beschwerden bei Verbraucherzentralen eingegangen. Bekannt geworden sei das Angebot im Netz unter anderem durch Influencerinnen, die für diese Pille geworben hätten. Auch mit Blick auf diesen Umstand rät die Verbraucherzentrale zur Vorsicht. Solche Werbefiguren im Netz seien meist keine Medizinerinnen und würden von entsprechenden Firmen für die Reklame bezahlt.


© dpa-infocom, dpa:210608-99-912410/2



Autor: Ralf Hirschberger - 08.06.2021