Me­di­ka­men­te
vor­be­stel­len
 

Sie brau­chen ein Me­di­ka­ment und wol­len si­cher­stel­len, dass es zeit­nah ver­füg­bar ist? Dann be­stel­len Sie es ganz ein­fach vor.

Not­dienst
fin­den
 

Auf der Su­che nach ei­ner Not­dienst-Apo­the­ke im Kreis Dortmund? Auf un­se­rem Not­dienst­plan wer­den Sie fün­dig. 

Glück­auf-Ta­ler
sam­meln
 

Ih­re Treue zahlt sich aus! Si­chern Sie sich bei Ih­rem Ein­kauf un­se­re Glück­auf-Ta­ler und er­hal­ten Sie tol­le Prä­mi­en.

News­let­ter
abo­nnie­ren

 

In unserem Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über unsere Angebote und Aktionen. Melden Sie sich an!

Corona-Schnell-Test!

Lassen Sie sich bei uns testen.

 

Schnelltest ohne Termin, mit Wartezeit
Mo. - Fr. 9.00 -12.00 Uhr
Mo. - Fr. 15.00 - 18.00 Uhr außer Mittwochs
Samstags nur mit Termin!

 

Besser: Gleich einen Termin sichern!

Un­se­re ak­tu­el­len An­ge­bo­te

Je­den Mo­nat ha­ben wir tol­le An­ge­bo­te für Sie vor­be­rei­tet.
Schau­en Sie doch mal in ei­ner un­se­rer Fi­lia­len vor­bei.

Ak­tu­el­les

 

Folgen Sie uns auch bei 

Facebook 

und verpassen Sie keine Informationen mehr aus Ihrer Lieblingsapotheke.

 

Hier klicken.

 

Dia­be­ti­ker-Selbst­hil­fe­grup­pe Bram­bau­er

 

Pro­gramm 2021!

Leider finden aufgrund der derzeitigen Situation keine Treffen statt. Gerne können Sie Iris Kunz oder Apothekerin Dr. Susanne Streich unter 0231/871696 anrufen.

Tolle neue Prämien für unsere Glückauf-Taler

Ih­re Treue zahlt sich aus! Si­chern Sie sich bei Ih­rem Ein­kauf un­se­re Glück­auf-Ta­ler und er­hal­ten Sie tol­le Prä­mi­en.

mehr In­for­ma­tio­nen

Ma­ga­zin

Urteil: Kein Cannabis auf Rezept bei Schlafapnoe-Syndrom




Cannabisblüten können seit 2017 von Ärztinnen und Ärzten auf Rezept verschrieben werden. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn - (c)dpa-infocom GmbH

Stuttgart (dpa/tmn) - Laut Gesetz haben Menschen mit einer schwerwiegenden Erkrankung unter gewissen Umständen Anspruch auf eine Versorgung mit Cannabis. Bei einem Schlafapnoe-Syndrom aber, das zu Zähneknirschen und Tagesmüdigkeit führt, ist das nach Angaben des Deutschen Anwaltvereins (DAV) nicht der Fall.


Davon Betroffene haben keinen Anspruch auf Cannabis-Versorgung durch die Krankenkasse, wie die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des DAV unter Verweis auf eine Entscheidung des Landessozialgerichts Baden-Württemberg (Az.: L 4 KR 1701/20) berichtet.


2,5 Gramm am Abend


Der Fall: Ein 48-Jähriger beantragte bei seiner Krankenkasse die Versorgung mit Medizinal-Cannabisblüten - es ging um 2,5 Gramm pro Abend. Damit sollte sein Schlafapnoe-Syndrom mit Schlafstörungen, Tagesmüdigkeit und Zähneknirschen behandelt werden.


Alle Therapieversuche hätten nichts gebracht, beklagte er. Beispielsweise habe eine CPAP-Maske, die man im Bett trägt, bei ihm nicht zu einem erholsameren Schlaf geführt.


Weitere Therapiemethoden


Die Krankenkasse lehnte die Übernahme der Kosten für das Medizinal-Cannabis ab. Selbst bei nicht zufriedenstellendem Therapieerfolg mit einer CPAP-Maske stehen weitere, anerkannte Therapiemethoden - etwa Unterkieferschienen - zur Verfügung, argumentierte sie. Der Mann klagte.


Das Urteil: Das Gericht ließ ihn abblitzen. Weder liege eine lebensbedrohliche noch eine die Lebensqualität auf Dauer nachhaltig beeinträchtigende Erkrankung vor, hieß es. Das Schlafapnoe-Syndrom sei keine seltene Erkrankung. Es gebe Standardtherapien, von denen bei ihm längst noch nicht alle durchgeführt wurden.


© dpa-infocom, dpa:210507-99-509658/2



Autor: Frank Rumpenhorst - 07.05.2021